Besucher:

                                                                                                            07.09.2008

 

Hallo,

dies ist eine Seite für Hummelfreunde die sich mit Hummeln beschäftigen und diese bewusst ansiedeln. Das sehr seltene Hobby möchte ich auf dieser Seite etwas bekannter machen und vielleicht gelingt es mir, viele zukünftige Hummelfreunde unter den Gartenbesitzern zu gewinnen. Ebenfalls möchte ich die Leute ansprechen, die keinen Garten haben, aber einen Balkon. Selbst da ist es möglich, eine Nistmöglichkeit den Hummeln anzubieten.

 

Hummelfreunde die sich schon längere Zeit mit Hummeln beschäftigen, ist einiges was auf dieser Seite beschrieben oder durch Bilder dargestellt - nichts neues, doch ich möchte - wie schon geschrieben - viele auch zukünftige Hummelfreunde für dieses sehr seltene Hobby gewinnen, im Interesse der Natur und uns Menschen.

 

_____________________________________________________

 

Jeder freut sich, wenn er in einem ruhigen Wohngebiet wohnt, denn dies erhöht auch den Wohnwert. Aber leider hält die Ruhe nicht lange an, erst wird ein Rasenmäher angeworfen, dann ein zweiter und so weiter. Da frage ich mich schon, müssen den die großen Rasenflächen sein, eine kleine Fläche für unsere Kinder zum spielen würde doch auch reichen, alles andere könnte doch bepflanzt werden z.B. mit kleinen Gehölzen, Sträuchern oder Blumen, wie es früher in den Gärten üblich war in den Bauerngärten.

Diese Maßnahme würde sich sehr vorteilhaft auswirken auf die Gesundheit und auch auf den Geldbeutel durch Energieeinsparung.

Ein weiterer Grund ist aber, wir würden den Insekten viele verschiedene Blüten als Nahrungsquelle anbieten und diese wiederum für eine reichliche Ernte sorgen in unseren Gärten. Ein besonders fleißiger Bestäuber unter den Insekten ist die Hummel.

Was viele nicht wissen, die Hummel ist noch fleißiger als die Biene bei der Bestäubung, da sie sich nicht auf ein Blütenangebot konzentriert, sondern die Hummel fliegt bei einem Ausflug, die unterschiedlichsten Blüten an von verschiedenen Pflanzen.

Dadurch ist gewährleistet, daß jede Blüte von der Hummel mit den unterschiedlichsten Blütenpollen in Berührung kommt und damit zur Bestäubung der jeweiligen Pflanzen beiträgt. Weiterhin ist die Hummel in der Lage, die unterschiedlichsten Blüten durch ihr Körpergewicht zu öffnen, um an den Nektar und damit auch an die Blütenpollen heranzukommen.

Die verschiedensten Hummelarten haben eine unterschiedliche lange Zunge, welche auch bei den unterschiedlichsten Blüten gebraucht wird, um an den Nektar zu kommen.

Hier zum Vergleich, eine Biene hat eine Zungenlänge von 7mm und manche Hummelarten bringen es auf über 20mm. Dadurch ist die Hummel bei der Bestäubung klar im Vorteil. Sollte die Blüte sich nicht öffnen lassen, dann beißt sie sich in die noch geschlossene Blüte ein kleines Loch, um an den Nektar zu kommen. Dies nützt der Pflanze nicht, da sie dadurch nicht bestäubt wird.

Es dient aber den Hummelnachkommen im Hummelnest als Futter.

Die Hummel kann sehr große Lasten in ihr Nest befördern.

Ihr habt bestimmt schon einmal eine Hummel beobachtet, die schwer zu schleppen hatte. Sicher sind euch an den hinteren Beinen Zwei gelbe Pollenpakete - eins rechts, das andere links - aufgefallen. Diese hinteren Beine haben eine besonders starke Behaarung und dort streicht die Hummel den Blütenpollen hin, um ihn dann im Hummelnest in die Pollentöpfe zu entleeren. Pollentöpfe und Nektartöpfe dienen den Hummeln als Vorratsbehälter bei Schlechtwetterperioden, wenn die Hummeln nicht ausfliegen können.

Ausführliche Beschreibung über das Hummelnest und wer sich alles bedient an den Nektartöpfen, könnt ihr in -- Alles über die Hummel--

im Beitrag, Hummeljahr lesen.

 

Jürgen Börner