Über mich

 

Diese Homepage habe ich für Hummelfreunde und die es werden wollen gestaltet.

 

Homepage: www.hummelfreund.com

 

Meine Adresse:  Jürgen Börner

                        Wachtelweg 3

                        01237 Dresden

                        Deutschland

 

 

Weitere Hobbys: Orchideen, Fotografie, Garten, Computer, konstruieren und bauen mit den unterschiedlichsten Materialien.

 

Hinweis: Wer mir eine Nachricht zukommen lassen möchte, sollte es über Kontakt tun.

 

 

 

 

Hallo Hummelfreunde,

 

ihr wollt bestimmt wissen wie ich zu meinem Hobby gekommen bin.

Ich wohne am Stadtrand von Dresden in einer Siedlung mit vielen Gärten. Habe einen kleinen Garten, in ihm habe ich Blumen und unter anderem habe ich als Sichtschutz, Kiwis angepflanzt. Zum Blühen habe ich die Kiwis gebracht, doch leider hatte ich kaum Früchte daran. Um dies zu ändern, habe ich Ursachenforschung betrieben. Habe festgestellt, dass es im Garten kaum Bienen gab und auch andere Bestäuber kaum zu sehen waren.

Ich habe mich mit einem Bekannten - der Hobbyimker ist - unterhalten und wollte ihn überreden, bei mir im Reihenhausgarten einen Bienenstock aufzustellen. Er hat abgelehnt und mir gesagt, ich würde da nur Ärger mit meinen Nachbarn bekommen, denn viele könnten den Flugbetrieb nicht leiden in ihrer unmittelbaren Nähe. Da ich in einer Reihenhausanlage wohne mit sehr schmalen Gärten, leuchtete mir das ein, denn Ärger mit den Nachbarn wollte ich auf jeden Fall vermeiden.

Einen Tipp konnte mir mein Bekannter auch nicht geben, also habe ich weiter gesucht und im Internet bin ich auf eine Seite gestoßen, wo ein Mann berichtete, dass er auf seinen Balkon einen Nistkasten aufgehängt hatte, in der Hoffnung, dass sich Vögel darin ein Nest bauen. An einem schönen Morgen saß er wieder einmal mit seiner Frau auf den  Balkon und frühstückte, da bemerkte er, dass etwas in der Nähe seines Ohres vorbei flog. Er schaute nach, konnte aber nicht feststellen was es gewesen war.

Die Suche war erfolglos, da schaute seine Frau zufällig nach dem Nistkasten und bemerkte, dass sich etwas tat im Einflugloch des Nistkastens und wegflog. Sie konnte gerade noch feststellen, dass es eine Hummel war. Sogleich wurde die Sitzordnung am Frühstückstisch verändert und es begann das beobachten des Nistkastens und sie stellten sich die Frage, kommt die Hummel wieder, war es ein Zufall, was hat eine Hummel im Nistkasten zu suchen?

Die Hummel kam nach einiger Zeit wieder und flog sofort den Nistkasten an und verschwand im Einflugloch. Dies ging nun hin und her und das Ehepaar war ganz überrascht, dass die Mittagszeit schon ran war. Der Mann berichtete weiter, dass die Hummel sich den Frühstückstisch auch mal näher angesehen hat, aber kein Interesse zeigte an Kuchen und an der Konfitüre.

Diese Feststellung war für mich der Auslöser, um mich mit den Hummeln zu beschäftigen, denn es war genau das - was ich suchte. Ein Bestäuber der niemand belästigt und damit auch keinen Ärger macht!

 

Ab sofort war der Suchbegriff im Internet "Hummel" und ich fand auch ein Forum über Hummeln, wo Fragen und Antworten gegeben wurde, und dies besteht noch heute. Es befindet sich auf www.bombus.de. und gibt noch weitere Seiten, diese sind unter Links zu finden.

 

Da gerade Frühjahr war, habe ich mir einen Hummelkasten von Bienenhotel.de schicken lassen. Den brauchte ich nur noch zusammenbauen, was für mich kein Problem darstellte. Der Hummelkasten ist aber nicht auf dem neusten Stand gewesen, denn ich hatte im Forum gelesen, das es besser ist, eine Hummelklappe zur Abwehr der Wachsmotte anzubringen.

Ich habe auf den Hummelseiten keine Hummelklappe gefunden, die an meinen Hummelkasten passte, so habe ich einfach selbst eine gebaut. (Siehe, -- Alles über die Hummel -- unter Hummelkästen / Hummelpensionen und Basteltipps)

 

Im Laufe der Jahre, habe ich die verschiedensten Hummelklappen und Hummelpensionen (Hummelkästen) gebaut. Dies werde ich euch so nach und nach hier auf meiner Homepage vorstellen.  

 

 

Foto: Jürgen Börner,  Kiwiblüten
Foto: Jürgen Börner, Kiwiblüten

Aber nun zurück zu meinen Kiwis, durch die ich zu den Hummeln gekommen bin.

 

Die Kiwis können zum Teil auch durch Wind bestäubt werden. Wer aber schon einmal eine Hummel beobachtet hat, wie die sich eine Blüte vornimmt, sie regelrecht durchschüttelt, da kann es nur zur Bestäubung kommen.

Dies gilt für fast alle Blüten, die von der Hummel aufgesucht werden.

Meine Nachbarn, die erst sehr skeptisch waren, was ich da so in meinen Garten treibe, sind sehr erfreut, wenn meine Hummeln ihren Garten aufsuchen. Denn dies bedeutet eine reichliche Ernte.

 

Die Kinder meiner Nachbarn fragen immer, können wir Hummeln beobachten kommen? Für die Kinder ist es besonders interessant, wenn die Hummeln die kleine Tür (Hummelklappe) selbst öffnen und schließen, denn jede stellt sich dabei unterschiedlich geschickt an, wie wir Menschen!

 

Dies ist meine Geschichte, wie ich zu den Hummeln gekommen bin und vielleicht ist es für manchen eine Anregung, es selbst einmal zu versuchen, diese fleißigen Brummer auf dem Balkon oder im Garten anzusiedeln. 

 

 

   

Foto: Jürgen Börner,  Kiwi
Foto: Jürgen Börner, Kiwi
Foto: Jürgen Börner,  Kiwiernte
Foto: Jürgen Börner, Kiwiernte
Foto: Jürgen Börner
Foto: Jürgen Börner

Video

 

Bestäubung der Bayrischen Kiwi durch die Gartenhummel (Bombus hortorum).

 

Bitte Foto anklicken!

 

Hinweis: Kann dieses Video nicht angesehen werden, dann bitte ich euch, mir dies mitzuteilen.

Foto: Jürgen Börner
Foto: Jürgen Börner

Bayrische Kiwiernte 2009

Habe heute den 18. Oktober Kiwis geerntet, sie sind so groß wie Stachelbeeren und können ohne sie zu schälen, gegessen werden.

 

Die Pflanzen hatte ich vor ein paar Jahren beim Gartencenter Ahrenz + Sieberz bestellt.