Dürrobstmotte

Foto: Jürgen Peters
Foto: Jürgen Peters

Eine weitere Mottenart, die den Hummeln gefährlich werden kann!

Hallo Hummelfreunde,

über die Dörrobstmotte wird in dem Buch "Der Hummelgarten", folgendes geschrieben: Die Dörrobstmotte (Plodia interpunctella), ein Vorratsschädling auch des Menschen, finden sich gelegentlich in Hummelnestern, wo die Raupen Pollen fressen. (Buch S. 40).

Ich kann das nicht so stehen lassen, was ich selbst im Jahre 2004 bei meinem Bruder Andreas bei seinem Hummelvolk erlebt habe. Als der Flugverkehr bei den Hummeln immer spärlicher wurde und aufhörte, wurden wir misstrauig und schauten nach dem Rechten und es war leider zu spät. Die Dörrobstmotten-Raupen hatten sich unter dem Deckel des Hummelkastens zum Verpuppen in ein Gespinst eingesponnen. Man hatte Mühe ihn zu öffnen. Das gesamte Nest der Hummeln, war bis auf paar wenige Waben, aufgefressen. An den verbliebenen Waben befanden sich noch unzählige Raupen.

Ich stelle hiermit fest, dass die Dörrobstmotte ebenso gefährlich ist, wie die Hummelwachsmotte. Sie können, wenn sie zahlreich auftreten, das gesamte Hummelvolk zum Absterben bringen, ohne das diese sich selbst vermehrt haben konnten.

Es sind jetzt einige Mottenarten von mir vorgestellt wurden, die den Hummeln erheblichen Schaden zufügen. Von nur 100 Hummelköniginnen sind höchstens 1 - 3 in der Lage wieder selbst Geschlechtstiere zu erzeugen, denn manche Hummelnester sind so gut versteckt oder sie liegen sehr tief in der Erde, so dass die Motten sie nicht finden, trotz ihres Geruchssinns. So sind immer genug Königinnen in der Lage sich zu Vermehren.

So jetzt noch eine Link zur Dörrobstmotte:
http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%B6rrobstmotte

 

 

hier ein interessanter Filmbeitrag zum Bekämpfen der Dörrobstmotte:

Bio statt Chemie
So wird man lästige Insekten wieder los:

http://www.hr-online.de/website/fernseh ... 6&jmpage=1


Dieser Beitrag wurde von Hummelfreund Karsten Grotstück aus Kassel / Nordhessen zur Verfügung gestellt.